Predigten und Andachten

Predigen ist ein großer Aspekt des Pfarramtes. Es ist die Verkündigung (Karl Barth) bzw. die Kommunikation (Ernst Lange) des Evangeliums. In meinen Worten versuche ich über das zu Reden, was Gott den Menschen Gutes getan hat, was Menschen mit Gott erlebt haben und was uns Menschen heute diese alten Geschichten noch nützen.

Damit ist Predigen mehr als nur eine bloße Nacherzählung, auch wenn natürlich die Geschichte von Gott mit uns Menschen immer präsent gehalten werden muss. Ich versuche in meinen Predigten zu lehren, zu bewegen und zu erfreuen (frei nach Augustin: docere, movere und delectare). Ob es mir gelingt, ich hoffe doch.

Hier stelle ich meine gehaltenen Predigten und Andachten online, wann immer es geht auch mit einer Audiodatei. Da predigen aber immer ein Kommunikationsgeschehen ist und während der Predigt, so sie gut ist und die Gemeinde nicht einschläft, auch immer Rückmeldungen von der Gemeinde kommen (Schleiermacher nennt das die Zirkultion des religiösen Bewusstseins), weicht die Audiofassung von meiner Geschriebenen leicht ab.


Meine Predigten und Andachten

Was kommt noch danach?

Liebe Gemeinde, es ist spät, das Glockengeläut ist verklungen und ebenso hoffentlich auch die Aufregung und gewiss auch der Stress der letzten Tage. Weihnachten, dass ist, wenn wir einmal ehrlich sind, nicht immer nur das Fest der Liebe, oft spielen

Predigt Mitbewohner/in gesucht

Predigt 24.12.2019 gehalten im Haus am Sähling Liebe Gemeinde, „Mitbewohner gesucht“, das ist manchmal am schwarzen Brett in Hochschul- und Universitätsräumen zu lesen, aber nicht nur dort. Erst kürzlich stolperte ich über eine interessante Internetseite: wegeausdereinsamkeit.de. Nicht mehr nur junge

Es ist unsere Verantwortung

Noch gut ein Monat, dann ist Weihnachten. Doch bevor es in die besinnliche Zeit geht, gelten unsere Gedanken am Anfang der dunklen Jahreszeit den dunklen Kapiteln der Geschichte. Wir denken an die Toten zweier Weltkriege. Gefallen in Kriegen nach großen

Microandacht II

Stadt Bad Berleburg bei Sonnenuntergang mit 2.Mose(Exodus) 3,11-12 und 2.Korinter 12,9

Wer bin ich ?

Andacht Frauenhilfe 28.8.2019 Mose sprach zu Gott: Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehe und führe die Israeliten aus Ägypten? Gott sprach: Ich will mit dir sein. (2.Mose 3,11-12) Wer bin ich? Diese Frage stellt Mose ganz grundlegend. Noch

Predigt 8.Trinitatis

Kanzelgruß Gnade sei mit Euch und Friede vom dem, der da ist und der da war und der da kommt. Amen. Liebe Gemeinde, gestern war der Gedenktag an die Zerstörung der Stadt Jerusalem und ihres Tempels 586 vor unserer Zeitrechnung.

Predigt 4.Trinitatis (14.7.2019)

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater und unserm Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde, „Ganz wie der Vater“ oder auch „ganz wie die Mutter“. Wer von uns hat einen solchen Satz noch nie gehört? Oft wissen wir

Predigt zu Trinitatis 15.6.2019

Thema des Sonntags: Gott ist einer. Und ist zugleich drei: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Liebe Gemeinde, das Ende einer

Predigt 1.Mai 2019

Predigt im Haus am Sähling zum 1. Mai 2019 Kanzelgruss: Gnade seit mit euch und Friede in Fülle! Liebe Gemeinde, der Mai ist gekommen nun ist es endlich wieder soweit. (Pause) „Narzissus und die Tulipan“ – Narzissen und Tulpen: die

Predigt zu Palmsonntag (14.04.2019)

Kanzelgruß Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt. Amen. Liebe Gemeinde, müde sein, das kennt ein jeder. Es gehört zu unseren alltäglichen Erfahrungen. Spätestens Abends greift die Müdigkeit

Andacht 27.2.2019 Besuchskreis

Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen. Ich will das Verwundete verbinden und das Schwache stärken. (Hesekiel 34,16) Suchen und Be-suchen, beide Wörter sind miteinander verwandt. Aber obwohl sie beide das Wort Suchen enthalten sind sie doch

Suche den Frieden und jage ihm nach (Psalm 34,15)

Was genau heißt das eigentlich? Millionen Menschen tun dies jährlich. Einige wenige von denen kommen auf ihrer Suche auch nach Deutschland, leider viel zu oft wird ihnen der Frieden auch hier verwehrt. Einige kommen zu uns, in die Gemeinde, und