Taufe

Liebe I., liebe Familie, liebe Paten, liebe Gemeinde,

wir wollen Dich mit der Taufe aufnehmen in die Gemeinschaft der Christen, in die Gemeinschaft Jesu Chrisi. Wir erinnern uns dabei auch an unsere eigene Taufe und daran, dass wir ebenfalls Anteil an dieser Gemeinschaft haben und im Bund mit Gott stehen.
Die Taufe begründet die Aufnahme in diesen Bund, dessen Grund Jesus Christi Leben, Sterben und Wiederauferstehung ist.
Die Taufe ist, wie die Beschneidung im Judentum, ein Zeichen der Zugehörigkeit, wenn auch für uns Menschen nicht mit bloßem Auge zu sehen, nachdem sie durchgeführt wurde.

Sie holt Dich, Isalie Feige, unwiederholbar, ein, in die Gemeinde Jesu Christi, die Dich auf Deinem Weg begleiten sollen. Auf einen Weg in den Glauben hinein.
Eltern, Paten, Taufzeugen und die Gemeinde sind Menschen, die Dir auf Deinem Weg helfen sollen.
Als ersten Schritt in diese Richtung, haben Dir Deine Eltern und Paten einen Taufspruch ausgesucht:
„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“

Dieser Spruch ist Evangelium, das heißt, gute Nachricht, in vielerlei Hinsicht. Er stammt aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom. Er ist ein kurzer Satz, der eine starke Botschaft, die wir an vielen Stellen in der Bibel finden, zusammenfasst.
Er wirkt auf mich etwas, wie eine Wunderwaschlappen, dem man nur Wasser hinzufügen muss, damit er sich entfaltet. So einen halte ich hier in der Hand. Noch vor wenigen Momenten sah er so aus wie der, den ich nun Deiner Schwester gebe.


Wie er, ändert sich auch bei uns Menschen etwas durch die Taufe, nur wirkt in der Taufe mehr als nur das Wasser.

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ ist ein Hinweis auf dieses Mehr.

Wie du mir – so ich dir! – dies dürfte ein Prinzip sein, das bestimmt allen hier gut bekannt ist, denn oft verhält man sich so!

Das Prinzip greift im Positiven:

Du hast mir geholfen, als ich nicht weiterkam, also werde ich versuchen, es ein anderes Mal wieder gut zu machen und auch Dir helfen.
Ebenso wie in Negativen. Du hast mir nicht geholfen, oder sogar geschadet.
Ein Kreislauf aus Gewalt, aus Bösem entsteht.
Bruce Low stellt in seinem Lied „Die Schöpfung“ treffend fest:
„ Auf unsrer Welt erschlug bereits der dritte Mensch den Bruder

Und später stand der Menschenhass nur allzu oft am Ruder.“

Gott muss schützend eingreifen, er sieht auch das Unrecht, er geht daran nicht wortlos vorüber, aber er grenzt zur gleichen Zeit die Rache ein.
Kain lebt weiter.

Einige Zeit später wird ist es wieder an der Zeit Gewalt einzudämmen. Das Prinzip heißt „Auge um Auge und Zahn um Zahn“. Gemeint ist, dass für ein verletztes Auge eben ein Ersatz geleistet wird.
Nicht durch ein weiteres ausgestochenes Auge, sondern durch eine Entschädigung.
Was würde es dem Geschädigten auch nützen, wenn noch ein weiterer Mensch sein Auge verlöre.

Vergeltung wird begrenzt.

Gewalt, die Gegengewalt auslöst. Wo war der Anfang?
Streits die über Generationen immer weiter eskalieren. Wem nützt es?

Lass Dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
Tue nicht das Böse, denn dann hat es Dich überwunden, sondern durchbreche den Kreislauf, indem Du Gutes tust.

Überwindet das Böse mit dem guten, mit der Friedfertigkeit des Evangeliums, denn nur so kann es wirklich und nachhaltig durchbrochen werden.

Dieser Satz beschreibt wie Jesus gelebt hat. Dieser Satz könnte vielleicht schon eine Überschrift über sein Leben sein, die Wesentliches zusammenfasst. Jesus hat so gelebt, dass er sich nicht vom Bösen hat beherrschen lassen, sondern so, dass er das Gute dem Bösen entgegengestellt hat.

Ich denke hier an eine Begegnung Jesu mit Zachäus:
Das übliche wäre es gewesen, um so einen Steuereintreiber und wohl auch Kleinkriminellen, der einem das Geld aus der Tasche zieht, einen großen Bogen zu machen.
Bis zur nächsten Gelegenheit zu nutzen, ihm etwas auswischen.
Jesus sieht hier jedoch eine Chance.
Lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit dem Guten.
Er geht auf den Menschen zu, der einen schlechtesten Ruf hatte.
Dem Bösen begegnet er mit ganz viel Wohlwollen und Zutrauen, mit Freundlichkeit und Zuwendung.
Ein gemeinsames Mahl und gemeinsame Gespräche schaffen Annahme und Vertrauen, gegen die Verurteilungen und Vorurteile der Umwelt.

Sie schaffen einen Raum, in dem das Gute in dieser Geschichte das Böse überwinden kann!
Zachäus nutzt diesen Raum, diese Chance für sein Leben, wird ein Mensch, der bereut und umkehrt.
Ein schönes Beispiel, das zeigt, wie dieser Satz im Leben eines Menschen wirken kann.

Viel ist erreicht, wenn wir uns durch einen solchen Vers immer wieder daran erinnern lassen: Das Böse mit Gutem zu beantworten, ist oft beinah unglaublich schwer. Ich denke sogar, dass es erst im Glauben wirklich möglich wird. Im Glauben, im Vertrrauen darauf, dass Gott die unheilvollen Verstrickungen in die wir immer wieder in unserem Leben geraten, auflösen kann, wenn wir ihn lassen. Wenn wir unseren Teil versuchen, gibt er den seinen dazu.

Schon durch dieses Vertrauen, ist viel geändert.
Es ist schon viel, sich vorstellen zu können, dass sich Böses durch Gutes verändern wird, und auf diesen Weg zu hoffen.
Es ist aber noch viel mehr, manchmal das Böse mit Guten zu beantworten und es zu überwinden.

Amen