Projekt: Medieneinsatz im Religionsunterricht in der Schule // Videoprojekt

  • von

Das Vikariat ist, bzw. sollte eine Zeit des Lernens und des Sammelns von Erfahrungen sein.
In diesem Rahmen kam mir die Idee mit dem Schülerinnen und Schülern (SuS) der 6b des Johannes Althusius Gymnasiums Bad Berleburg einmal im Rahmen der Unterrichtsreihe „Jesus in seiner Zeit“.

Das Projekt zerfällt dabei in 3 Phasen

1.Phase: Vorbereitung
Je nachdem welche Art von Geschichten man mit dem SuS aufarbeiten will, ist es wichtig
mit den SuS zusammen vorher das entsprechende Vorwissen zu erarbeiten, damit die SuS in der Lage sind sich ein eigenes Bild von der Umwelt zu machen, in der Jesus lebte.
Ich habe mich hier für die Konfliktgeschichten entschieden, d.h. als Vorwissen ist es sinnvoll, dass die SuS die einzelnen Gruppen, die zur Zeit Jesu in seiner Umgebung aktiv waren kennen, sowie wissen, wie diese zueinander stehen.
Ebenfalls setzen sich die SuS mit dem Bibeltext auseinander, suchen sich selbstständig als Gruppe eine Konfliktgeschichte aus und schreiben als Gruppe dazu ein Drehbuch.
Sie machen sich ebenfalls Gedanken über alle Requisiten die sie dazu benötigen. Die SuS verteilen innerhalb der Gruppen die Rollen selbstständig. Nur wo es größere Konflikte gab habe ich eingegriffen

2.Phase: Durchführung der Dreharbeiten
Für die Dreharbeiten ist es sinnvoll mindestens zu zweit zu arbeiten. Meine Klasse war in 4 Gruppen unterteilt.
Eine Gruppe führte jeweils ihr Stück vor der Camera vor, die zweite Gruppe, d.h. die die als nächstes an der Reihe war zu drehen, schlüpfte außerhalb des Raums (um den Dreh nicht zu stören) in ihre Kostüme. Die anderen beiden Gruppen sahen leiste zu und füllten einen Feedback-Bogen aus zu dem was sie sahen.

3.Phase: Nachbearbeitung, Nachbesprechung und Auswertung
Das steht aktuell noch aus. Leider kann ich die Videos aus Gründen des Datenschutzrechtes und um die Persönlichkeitsrechte der SuS nicht zu verletzten, hier nicht online stellen.
Soviel kann ich bisher jedoch schon sagen:
Die Ergebnisse sind sehr spannend und stellen, sogar noch besser als erwartet, die jeweils eigenen Interpretationen der Gruppen dar durch die SuS dar, sowie des Bibeltextes.

Weitere Informationen dazu gibt es in den jeweiligen Blogbeiträgen:

Der erste Beitrag ist hier und beinhaltet ein Formular und einige Überlegungen zum Datenschutz.