Microandacht

 Bild: Wald im Herbst, darauf mit weißér Schrift: Fürchte Dich nicht, auch wenn Du keinen Weg siehst, oder den Weg nicht kennst, Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen ich stehe zu Dir, ich führe Dich weite. Du darfst vertrauen, versuchen und herausfinden. Egal wo Du bist, Du gehörst zu mir.   Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
Microandacht
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Microandacht

  1. Anonymous sagt:

    Irgendwie ein fast tröstlicher Gedanke in einer Welt, einer Zeit, in der man am Ende doch immer wieder nur auf sich allein gestellt ist.
    Menschen sagen soviel und tun doch wenig bis garnichts davon.
    Worte scheinen eben doch nur Worte zu sein, schnell gesprochen oder geschrieben und noch schneller vergessen.
    Insofern ein fast tröstlicher Gedanke das es da etwas mehr geben könnte was einen nicht alleine lässt.

  2. Kathi sagt:

    Da vergisst man einmal seinen Namen zu schreiben und schon wird man gesiezt^^
    Und ich glaube ich brauche nicht weiter ausführen warum nur „fast tröstlich“…

    • Patrick Bloy sagt:

      Doppeltes Ja, Asche auf mein Haupt, ich hatte es schon geahnt, aber dennoch – und ja, ich ahne und denke ich weiß auch das weitere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.