Making of

  • von

am Beispiel eines Beitragsbildes zur Reihe „Kommunikation und Barrierefreiheit“.
Schöne Fotos und Bilder, das ist Kunst, aber da steckt auch viel Spaß und Arbeit drin. Ebenso wie hier in den Buttos zu den Kategorien, sowie den Beitragsbildern. Hier eine kurze Beschreibung meines Vorgehens.

Anfang mit Planung

Am Anfang steht immer die Überlegung, was das Bild darstellen soll und wie ich es später verwenden will. In diesen „Making of“ geht um die Erstellung eines Vorschaubildes für eine Reihe zur barrierefreien Kommunikation mit Software. Der Schwerpunkt wird dabei auf der Verwendung freier Software liegen.
Da es um Technik, Pinguine und freie bzw. auch OpenSource-Software geht ist natürlich Tux als Pinguin gleich mit für die Hauptrolle in diesem Bild auf meinem Blog gebucht. Einige Symbole für Kommunikation braucht er dann noch.
Das ist als erstes schon einmal das Headset, dass auch zu seiner Kopfgröße passen soll. Vielleicht noch einen Laptop mit einem gestarteten Client daraus? Oder 2 Helferpinguine die das Kabel tragen, um es anzuschließen?
Nach etwas Brainstorming sind die ersten Ideen schnell gefunden, für den Asterisk Beitrag steht direkt fest, wird es wohl eine kleine Variation geben, hier bekommt Tux anstatt oder zusätzlich zum Headset ein tragbares Telefon.

Damit geht es nun an das konkrete Stellen der Bilder und die Fragen, die in einer normalen Wohnung nicht immer ganz so einfach und spontan zu beantworten sind:

1) Wo ist der richtige Platz um das Foto zu erstellen?
Dabei sind wichtig der passende Hintergrund, die richtige Beleuchtung und in Zusammenhang mit beidem, dass keine ungünstigen Schatten entstehen.
Mit in diese Phase ziehe ich auch direkt die Überlegungen zur Bildbeschreibung, die später im ALT-Attribut hinterlegt wird.

2)Aus welcher Perspektive nehme ich das Foto auf?
Die Frage stellt sich gleich doppelt, in welcher Perspektive soll Tux nachher erscheinen, und auch wieder, wie steht er in Relation zum Hintergrund?
Welche Schatten sind sinnvoll? Welche eher störend aus welcher Perspektive

Weitere Bearbeitung und Archivierung der Bilder

Ich mache je Perspektive und je Aufbau immer mehrere Fotos und wähle daraus dann aus. Manchmal entstehen dabei auch neue Ideen und ich fange noch einmal von vorne an. Die bis dahin entstandenen Fotos wandern, sofern sie gute Elemente enthalten, ins Archiv und stehen dort, sei es als ganzes Foto oder als Teilbild, für andere Anwendungen zur Verfügung.

Gelangt ein Bild in die Endauswahl schneide ich es noch mit gimp auf die richtige Größe zusammen, passe den Kompressionsgrad (75% i.d.R.) und Dateigröße (nicht mehr als wenige Kilobyte), sowie Auflösung an und die Farben an.

gimp Farbbalance anpassen

Danach kommt es ins Blog und wird dort mit den entsprechenden Attributen versehen, besonders einer Bildschreibung und einer Bildbeschriftung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.