Kommunikation und Barrierefreiheit (5/9): Jitsi-Server nutzen – Intensivtest und weitere Eindrücke (2/3)

  • von

Nachdem der erste Test, auch im Bereich der Barrierefreiheit, recht vielversprechend verlief, was die Bedienung angeht, war die Entscheidung die Software etwas intensiver zu beobachten und zu testen recht schnell gefasst.
Gute Zeitpunkte boten dafür ein Treffen mit Freunden online am Dienstag zur Vorbereitung einer Spielerunde. Ebenfalls angedacht ist eine Pen&Paper-Rollenspielrunde am kommenden Donnerstag.
Die ersten Tests am Dienstag, mit 4 Personen, liefen recht gut. Die virtuelle Maschine auf der die Software lief zu der Zeit mit 1 GB Arbeitsspeicher und 2 virtuellen Kernen. Die Auslastung dabei war recht hoch, jedoch akzeptabel. Alle 4 Teilnehmer konnten stabil via Videoübertragung und Tonübertragung, ohne merklichen Paketlost und bei Verzögerungen um ca.1Sekunden an der Konferenz teilnehmen. Die Einladung zur Konferenz erfolgt via Mail (Link zum Raum).

Ausgabe Linux Befehl htop während der Konferenz. Die Systemlast liegt recht hoch, der Arbeitsspeicher ist fast komplett ausgenutzt am Server

Der Arbeitsspeicher ist fast komplett ausgenutzt am Server, auf meinem Client ergibt sich folgenden Bild:

Systemauslastung auf lokalen Laptop bei Teilnahme an der Konferenz mit 4 Teilnehmern via Jitsi

Hier liegt der Schwerpunkt auf der Auslastung der CPU, die meiste Rechenzeit wird dabei wie erwartet vom Firefox beansprucht.

Die Auslastung der Internetleitung, hier dargestellt über das Webinterface der Fritzbox hält sich ebenfalls in akzeptablen Grenzen

Auslastungsdiagramm Fritzbox Upload und Download.

Der Upload lag bei unter 15Mbit und der Download ist zu vernachlässigen.

vorläufiges Fazit

Das sind sehr gute Werte, welche in meinen Augen für die Software und besonders für Ihre Eignung auch für größere Konferenzen bei recht geringem Ressourcenverbrauch sprechen. Ich bin gespannt wie die weiteren Tests heute Abend verlaufen werden, jedoch werde ich bis dahin noch, da ich mehrere Teilnehmer/innen erwarte, die Ressourcen für die virtuelle Maschine erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.