Kommunikation und Barrierefreiheit (5/7): Jitsi-Server nutzen – erste Eindrücke (1/3)

  • von

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich zu dem Jitsi-Server zu verbinden. Für den Apple-Geräte gibt es eine kostenlose App im Apple-Store: Jitsi Meet.
Für Android-Geräte gibt es ebenfalls eine App, sie kann über F-Droid oder den PlayStore einfach installiert werden.

erster Testlauf

Der erste Testlauf fand gestern Abend statt. Er bestand aus zwei Teilnehmern, d.h. einem Windows Nutzer an einem schmalbandigen DSL-Anschluss und mir via Firefox auf meinem Linux-Laptop. Es gab zeitweise kleinere Bildaussetzer und die Latenzen (Verzögerungen) variierten, der Ton wurde jedoch durchgehend stabil und gut verständlich übertragen. Das Webinterface wird in allen getesten Browsern (Firefox auf Linux und Windows, Internetexplorer, Edge auf Windows, Chrome auf Windows, bzw. Chromium auf Linux) gut dargestellt und funktionierte fehlerfrei.

zweiter Testlauf mit erstem Antesten der Barrierefreiheit

Heute stand der Test des Webinterface (Linux, Mac OS Windows) mittels einer Kleinkonferenz an.
Am ersten Testlauf beteiligt waren 3 Menschen, K. (MacBook Pro mit Safari und VoiceOver), R. Laptop mit Windows 10 und Android Handy, sowie ich abwechselnd auf zwei Laptops.
Der Einstieg in die Konferenz verlief recht barrierarm, die Bedienung des Jitsi via Webinterface wirft kleine Probleme auf, so werden von VoiceOver, bei Spracheinstellung Deutsch, die einzelnen Buttons nicht immer gut verständlich vorgelesen. Ebenso fanden wir keine Möglichkeit sinnvolle Einstellungen (z.B. das Setzen eines Namens) mittels VoiceOver umzusetzen, da nicht alle Optionen korrekt dargestellt wurden. Hier wird ein weiterer geplanter Test im Laufe der nächsten Tage hoffentlich noch einen Weg aufzeigen.

dritter Test mit Android

Jitsi kommt mit einem Android-Client daher. Es heißt Jitsi-Meet, ist kostenlos verfügbar und hat sich im ersten Test sehr gut geschlagen. Weitere Tests hier werden folgen

und wie geht es weiter?

Heute Abend ist ein Treffen geplant, um einmal zu testen wie sich das System verhält, wenn es mehr als drei Teilnehmer/innen gibt. Einmal mit, einmal ohne Bild. Vielleicht kann ich dann auch einige Erfahrungen über den Resourcenverbrauch sammeln, wenn sich mehrere Benutzer/innen in mehrere Räume zu dem Dienst verbinden.
Erstes Zwischenergebnis: gut, manchmal steigt die Latenz etwas, aber sie liegt nachprüfbar auch mit Videoübertragung noch immer unter 1 Sekunde.

Screenshot KDE Linux Jitsi auf Firefox

Update: Von Michael habe ich den Link zu einer Anleitung erhalten, wie man den Server mit einer einfachen Benutzerverwaltung einrichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.