Synology NAS (Ds115j) als NUT-Server, pfsense und Windows als Client

Will man etwas Geld sparen und anstatt einer USV mit Webmanagement-Karte (z.B. APC Smart-UPS 750) nur eine normale USV mit USB-Anschluss (z.B. APC Back UPS PRO BR900G-GR, APC Back-UPS BX700U-GR) und verfügt über ein Synology-NAS kann man dieses als Server für die USV Funktionen verwenden. Technisch setzt die Firmware (DSM) des Synology dafür NUT (Network UPS Tools) ein.

Synology als „USV-Server“ nutzen (NUT)

Die Einrichtung erfolgt in der Systemsteuerung des NAS im Punkt „Hardware und Energie“ im Reiter „USV“.

Einstellung USV Synology

Einstellung USV Synology

Dort setzt man das Häkchen bei „USV Unterstützung aktivieren“, und legt fest nach welcher Zeit die Diskstation in den sicheren Modus wechseln soll.
Das ist die Grundkonfiguration damit das NAS auf die USV reagiert.
Als nächste setzt man den Haken bei „Netzwerk-USV-Server aktivieren“ und klickt auf „Zugelassene DiskStation-Geräte“. Bis zu 5 Geräten sind möglich.

USV Synology Ips eintragen

USV Synology Ips eintragen

Hier trägt man die Geräte ein, welche Zugriff auf die Dienste des NUT-Servers erhalten sollten. Mit „ok“ schließt sich die Liste und übernehmen führt dazu, dass die Einstellung gespeicert werden. Meiner Erfahrung nach ist hiernach ein Neustart des NAS sinnvoll,
da erst dann alle Einstellungen übernommen werden.

Clients

Als nächstes ist es wichtig die Clients einzurichten.

Pfsense
Hier installiert man das Paket „nut“ über „System“ -> „Packages“ -> „Avaible Packages“.
Nach der Installation taucht unter „Services“ der Punkt „UPS“ auf. Dort gibt es unter „UPC Settings“ die Möglichkeit einen „Remote NUT-Server“ anzugeben. Folgende Einstellungen führen zum Ziel.

usv-pfsense Einstellungen

usv-pfsense Einstellungen

 

Der Name ist „ups“, sofern nicht geändert.

Die Ip-Adresse ist die IP-Adresse des NAS.

 

 

Wenn alles fuktioniert sollte es wie folgt aussehen:

usv pfsense läuft (Status)

usv pfsense läuft (Status)

 

 

 

 

 

 

Windows-Client

NUT Windows

NUT Windows

 

 

 

Heruntergelanden werden kann die Software hier. Die Konfiguration erfolgt
über „Settings“ -> „Preferences“.

 

 

 

Wenn alles funktioniert sollte es nachher so aussehen

usv windows NUT working

usv windows NUT working

 

 

 

 

 

 

Für Debian/Ubuntu siehe hier. Für MAC OS X siehe hier. Für Redhat/CentOS hier. Eine Nutzung mit ESXI bzw. vsphere ist ebenfalls möglich.

Anstatt eines Synology NAS kann auch ein Raspery Pi mit der entsprechenden Software die Aufgabe des „Servers“ übernehmen, mehr dazu siehe hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Computer, Linux, Netzwerk, Windows, Windows, Windows Clients, Windows Server veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.